one

  • happyleben_indeed – 20150
    ich gratuliere mir selbst nachträglich zu 730 tagen, nämlich genau 2 jahren, home office, die es am 17. märz waren. also heute vor 753 tagen bin ich ins home office gezogen und warum ich darauf herumreite liegt zum einen daran, dass dies mir dargelegt hat, wie sehr gar nicht ich ein büro, seine technik und auch seinen restlichen inhalt, also seine kohlenstoffverbindungen, seine fette und …
  • ostflankensalat – 20127 tage
    auf zeit-online fragen sie jeden tag: wie geht es ihnen heute? da kann man nur mit 1 oder o, bzw. „gut“ oder „schlecht“ antworten. das ist für jemanden wie mich, einem depressiven wichskrüppel mit autistischen zügen, eine frage, die eigentlich kaum zu beantworten ist. aber ich zwinge mich. jeden tag. natürlich kann man das nicht morgens beantworten. morgens um 6 uhr, wenn ich mir erstmal …
  • dostojewski – 20106
    seit 709 tagen sitze ich nun hier im home office. der 17. märz 2020 war so gesehen ein innerer feiertag für mich. und dazwischen unzähliges händewaschen (macht man das überhaupt noch?), desinfektionsmittel, hefe und klopapier waren ausverkauft und keine chemtrails am himmel. es war auch ein bisschen herrlich, so vom wetter und der ruhe her. jedoch natürlich nicht bezüglich der pandemischen kacksituation. und dann haben …

schlimm! am wegesrand findet man hierzulande immer wieder pizzastücke, achtlos herausgerissen und mit telefonkabeln an pfosten gebunden. wir sind erschüttert.

eben beim supermercato aeo wasser und kekse gekooft und nun wieder bei dem freundlichen mann, auf dessen wiese wir im schatten der ebere(e)schen stehen dürfen. die emilia-romagna zeigt sich wieder von ihrer besten seite. heute nacht wurde die gundel von stürmen durchgerüttelt. das war sehr schön und auch frisch. jetzt essen wir kekse und sind sehr froh, dass es hier so friedlich ist.

🕊 🚐 🥰 🇮🇹 ✌️ 🇺🇦

friends will be friends.

🕊 🚐 🇮🇹 🍪🚰 🇺🇦 ✌️ 🏳️‍🌈

mittagessen in san marino. jetzt ungedeckter tisch in der emilia-romagna. und heute ausnahmsweise mal für den hsv. in gedenken an den @schlenzalot

🕊 🥰 🇮🇹 🚐 🤌🏻 🇸🇲

yeah. huck.one

als ich am 26. august 2002 mein erstes blog in das internet stellte, da war das kein blog. alle gedanken und worte wurden mühselig und ohne html-kenntniss mit der applikation macromedia dreamweaver zusammengebastelt und damals noch täglich ins netz gestellt. fotos mit einer l’espion von digitaldream mit 0,3 mp. die bilder waren brilliant (not). ich hatte gerade meine zweite oder dritte firma gegründet und an den wiesbadener sedanplatz gezogen. ich kam uns vor wie der king. alles wie im rausch, alles war wie es sein musste. und geld hatten wir so gut wie keins. aber scheiß drauf. und dann kam der blog mit damals dem hausintern entwickelten cms dynamo royal ins netz. schon mehr blogsystem, bis das blogroyal 2006 schließlich auf wordpress erschien. damals saßen wir dann alle da und kopierten über 1000 blogeinträge mit der hand in ein cms-basiertes system. und irgendwann schlief alles ein. ich ging weg von meiner zweiten oder dritten firma und gründete die dritte oder vierte firma. von 2019 bis zum ende 2020 hieß das blog dann huck.blog. und nun aber verließ ich halt meine dritte oder vierte firma und alles sollte anders werden und mal so richtig aus einem guss. und so zogen alle aktivitäten im netz auf einen neuen webserver um und alles sammelte sich auf dieser plattform: huck.one. hier ist ab jetzt das blog, die magazine, die es bald auch wieder im shop zu kaufen gibt, der ruhende podcast keine.vision, aber auch der reise-account wisper.rocks. am 10. november werde ich 20.000 tage auf der welt sein. die nächsten 20.000 tage werden schon irgendwie gut. die hoffnung fährt mit.

huck.one magazine

reisen

dem ganzen etwas gutes abgewinnen.

guten morgen & frohes neues jahr ihr putzibärch:innen! ...

heute. so ist das. geboostert, getestet, gemasket, mit abstand, komplett ohne kontakt zu menschen – und handwaschbecken haben wir auch mit dabei. hauptsache mal was anderes sehen.🇮🇹 ...

wir wollten was gemeinames machen. seit 2006 bzw. 2002 bloggen kiki und huck haas über ihr leben und was so passiert oder auch nicht passiert. und so sind wir sonntags durch den rheingau auf nebenstraßen und das wispertal gefahren. die wisper, die sich vom westlichen taunus bis zum rhein schlängelt, war dann auch namensgeber des blogs, bzw. des instagram-accounts wisper.rocks.

und dann, seit dezember 2017 fahren wir in unserer rappelkiste namens gundel schaukeley durch die erweiterte gegend abseits des wispertals und lernen die nebenstraßen und die autowerkstätten europas kennen. man muss immer an das gute glauben.

weiter lesen …