one

  • die menschheit muss vernichtet werden – 20230
    ich bin immer noch am überlegen, ob ich das mit der kleinschreibung weiter machen soll oder doch eher nicht und verdammt nochmal warum kommt denn kein Wort, dass ich gro… puuh. Ach was soll’s. Da erspart man sich diese leidigen roten Pünktchen unter den falsch geschriebenen Wörtern und das macht den Autisten in mir krank. Ich habe ja leider alle meine 187 Devices auf Kleinschrift …
  • in a rabbit hole – 20221
    neulich saßen wir in der nähe von duino-aurisina in der region friaul-julisch venetien auf einem wiesengrundstück unter olivenbäumen. vereinzelt standen kiefern herum und das machte mich froh. ich liebe kiefern. olivenbäume auch. sie sind so verheißungsvoll. keine ahnung, was das bedeutet. das fiel mir gerade ein. es ist so viel passiert in den letzten monaten und in mir sind mehrere achterbahnen gleichzeitig durch die gemütszustände …
  • happyleben_indeed – 20150
    ich gratuliere mir selbst nachträglich zu 730 tagen, nämlich genau 2 jahren, home office, die es am 17. märz waren. also heute vor 753 tagen bin ich ins home office gezogen und warum ich darauf herumreite liegt zum einen daran, dass dies mir dargelegt hat, wie sehr gar nicht ich ein büro, seine technik und auch seinen restlichen inhalt, also seine kohlenstoffverbindungen, seine fette und …

vom büro aus richtung osten. keine teufel an die wand am malen sein. kartoffelchips sind nicht die lösung. aber vielleicht almdudler light. ich liebe euch … ja, ach was soll der geiz… alle!

Hier, ich mach nur Spaß. Hab doch nur gebloggt. Außerdem seid ihr heute alle wieder wunderschön, das darf ja wohl nicht wahr sein. Also ich könnte das nicht.

moin! der hut muss zum bart passen. ich sach‘s wie‘s is.

in a rabbit hole auf www.huck.one.

ja, das macht man manchmal … bloggen. verrückt, gä?!

was bisher geschah und warum ist bloß alles so anders. jetzt auf huck.one, dem @huck.blog von @huck.one (ich). verrückt, gä?!

[link zu hock.one im profil]

yeah. huck.one

als ich am 26. august 2002 mein erstes blog in das internet stellte, da war das kein blog. alle gedanken und worte wurden mühselig und ohne html-kenntniss mit der applikation macromedia dreamweaver zusammengebastelt und damals noch täglich ins netz gestellt. fotos mit einer l’espion von digitaldream mit 0,3 mp. die bilder waren brilliant (not). ich hatte gerade meine zweite oder dritte firma gegründet und an den wiesbadener sedanplatz gezogen. ich kam uns vor wie der king. alles wie im rausch, alles war wie es sein musste. und geld hatten wir so gut wie keins. aber scheiß drauf. und dann kam der blog mit damals dem hausintern entwickelten cms dynamo royal ins netz. schon mehr blogsystem, bis das blogroyal 2006 schließlich auf wordpress erschien. damals saßen wir dann alle da und kopierten über 1000 blogeinträge mit der hand in ein cms-basiertes system. und irgendwann schlief alles ein. ich ging weg von meiner zweiten oder dritten firma und gründete die dritte oder vierte firma. von 2019 bis zum ende 2020 hieß das blog dann huck.blog. und nun aber verließ ich halt meine dritte oder vierte firma und alles sollte anders werden und mal so richtig aus einem guss. und so zogen alle aktivitäten im netz auf einen neuen webserver um und alles sammelte sich auf dieser plattform: huck.one. hier ist ab jetzt das blog, die magazine, die es bald auch wieder im shop zu kaufen gibt, der ruhende podcast keine.vision, aber auch der reise-account wisper.rocks. am 10. november werde ich 20.000 tage auf der welt sein. die nächsten 20.000 tage werden schon irgendwie gut. die hoffnung fährt mit.

huck.one magazine

reisen

dem ganzen etwas gutes abgewinnen.

guten morgen & frohes neues jahr ihr putzibärch:innen! ...

heute. so ist das. geboostert, getestet, gemasket, mit abstand, komplett ohne kontakt zu menschen – und handwaschbecken haben wir auch mit dabei. hauptsache mal was anderes sehen.🇮🇹 ...

wir wollten was gemeinames machen. seit 2006 bzw. 2002 bloggen kiki und huck haas über ihr leben und was so passiert oder auch nicht passiert. und so sind wir sonntags durch den rheingau auf nebenstraßen und das wispertal gefahren. die wisper, die sich vom westlichen taunus bis zum rhein schlängelt, war dann auch namensgeber des blogs, bzw. des instagram-accounts wisper.rocks.

und dann, seit dezember 2017 fahren wir in unserer rappelkiste namens gundel schaukeley durch die erweiterte gegend abseits des wispertals und lernen die nebenstraßen und die autowerkstätten europas kennen. man muss immer an das gute glauben.

weiter lesen …